Archiv der Kategorie: Allgemein – umtopfen

Wann wird umgetopft?

Cycadeen, egal welcher Art, sollten nicht umgetopft werden wenn die Pflanze sich schon sichtbar auf neue Blätter vorbereitet, (Blätter senkt bzw. mittig öffnet), denn jedes umtopfen wirft die Pflanze in ihrer Entwicklung zurück, d.h. sie stoppt erst einmal den Austrieb neuer Blätter.  Dabei sind die Arten unterschiedlich empfindlich. Auf der anderen Seite ist es sehr praktisch eine Pflanze davon abzuhalten in der dunklen Jahreszeit zu treiben, wenn man sie kurz vor dem Austrieb neuer Blätter im Herbst umtopft. Die meisten Arten bilden dann erst im kommenden Frühjahr ihre neuen Blätter.  Bei mir ist die Zeit zum umtopfen deshalb in den meisten Fällen der Herbst. Wie groß ein Topf sein soll, hängt von der Größe des Wurzelballens ab, denn sicher ist es für eine gute Wurzelentwicklung wichtig, das die Wurzeln sich ausbreiten können, auf der anderen Seite entwickeln sich die Wurzeln aber nur dann gut, wenn sie auch Wärme bekommen. Der Topf darf deshalb nicht so groß sein, das er nicht durchwärmt, also keine Wärme mehr an die Wurzeln kommen.

1,912 total views, no views today

Gekeimten Samen eintopfen

Der Topf sollte mindestens 7x7x18 cm oder größer sein, also ein hoher Topf, da Cycadeen Pfahlwurzler sind! Als Substrat wird für einen Keimling entweder reines Kokohum, reines Perlite oder ein Gemisch aus Kokohum/Perlite verwendet. Den Samen so auf das Substrat legen, das der Samen ca. zur Hälfte und der Keim im Substrat sitzen. Ich gieße nicht, sondern besprühe den Samen und das Substrat einmal wöchentlich und stelle Keimlinge zum wurzeln auf eine Heizmatte oder im Winter auf einen Heizkörper. Sichtbar wird sich in den nächsten Wochen – bei einigen Arten auch Monaten – nichts tun, sondern die Pflanze ist damit beschäftigt Wurzeln zu bilden. Wenn der Keim oben aufplatzt oder sich ein kleiner Flusen bildet (abhängig von der Art), dann steht die Bildung des ersten Blattes bevor. Wenn das erste Blatt fertig ausgehärtet ist, kann der Sämling in sein endgültiges Substrat umgetopft werden. In der Zeit von den ersten Anzeichen eines Austriebs bis zur endgültigen Fertigstellung des Blattes sollte der Topf fest an seinem Platz stehen und auf keinen Fall gedreht werden. Das gilt auch für größere Pflanzen, da es sonst passieren kann, das das Blatt/die Blätter verdrehen. Wenn sich Anzeichen einer Blattbildung zeigen, muss so viel Licht wie möglich gegeben werden.

Nachfolgend Beispiele von gekeimten Samen, die kurz davor sind ein Blatt zu bilden:

Encephalartos laurentianus in reinem Kokohum

SONY DSC

Macrozamia macdonnellii in Perlite/Kokohum

macdonnellii_2014-06-01 15.24.48

2,163 total views, no views today

Cycadeen Umtopfen

Cycadeen haben neben dicken, rübenartigen Wurzeln auch sehr viele feine Wurzeln und deshalb ist Vorsicht geboten, das nicht zu viele dieser Wurzeln abbrechen oder abreißen. (Siehe auch den Beitrag über koralloide Wurzeln!) Das würde die Pflanze im Wachstum zurückwerfen. Viele Arten neben es ohnehin übel wenn sie umgetopft werden und das Wachstum stagniert dann erst einmal.

Ich mache es so, das ich die Hand mit gespreizten Fingern auf das Substrat lege, einen kleinen Caudex zwischen den Fingern habe und das alte Substrat langsam durch die Finger rieseln lasse. Bei großen Pflanzen lege ich den Topf auf die Seite, die Topfunterkante etwas erhöht. Dann kann man das meiste Substrat gut aus dem Topf herausklopfen.

Wenn die Pflanze in den neuen Topf gesetzt wird, sollte auch drauf geachtet werden, das das Substrat nicht zu kräftig angedrückt wird, um dabei nicht die Wurzeln zu beschädigen. Es ist besser am Topf ein wenig von außen zu klopfen, um das Substrat so zusammen zu rütteln. Ich halte die Pflanze am Caudex so lange hoch, bis der Topf gefüllt ist, sonst kann es schnell passieren, das die Wurzeln zusammenrutschen und die Pflanze zu tief im Topf sitzt.

Rosentöpfe, die höher sind als normale Blumentöpfe bieten sich besonders für Cycadeen an.

Nachfolgend ein Blick auf einen Wurzelballen eines Encephalartos lehmannii mit einem Caudex von 10 cm. Eine junge Pflanze hat natürlich noch ein viel feineres Wurzelgeflecht, das auch entsprechend empfindlicher ist.

lehmannii_wurzeln_8.11.12

912 total views, no views today